26.01.2016

von Prien Marketing GmbH B° RB

Vom Tänzer zum Nicker

Jan Weiler im Gespräch mit der Prien Marketing GmbH (PriMa). Vom Tänzer zum Nicker: Buchpremiere mit Erfolgsautor Jan Weiler

Jan Weiler

„Früher war ich auch mal Tänzer. Dann wurde ich Wipper, inzwischen bin ich Nicker. Ein entrechteter Nicker, ganz kurz vor der letzten Stufe, dem Steher. Ich tanze nur noch selten, dann jedoch spektakulär. Aber meistens nicke ich nur noch. Das alles liegt an meiner Funktion als Vater von zwei Pubertieren.“ So eine Passage aus dem gerade veröffentlichten Buch „Im Reich der Pubertiere“ von dem Bestsellerautor Jan Weiler. Am gestrigen Mittwoch, 20. Januar las Weiler im Rahmen der Lesereihe „SeitenWechsel – in erLESENer Kulisse“ erstmals der Öffentlichkeit aus der lang ersehnten Fortsetzung des Nr.-1-Bestsellers „Das Pubertier“ vor. Es gab zwar keinen „Aufmarsch halbnackter Groupies“ aber das Publikum im gut gefüllten kleinen Kursaal war durch die Bank begeistert und beendete die zweistündige Abendveranstaltung mit einem stürmischen Applaus. Rot im Gesicht, mit Lachtränen in den Augen und immer noch schmunzelnd strömten die Zuschauer, darunter auch einige Pubertiere, zur Signierstunde im Foyer.

PriMa: Herr Weiler, Sie schreiben über den Alltag. Was braucht man um eine glaubhafte Geschichte zu erzählen?

Weiler: Eine glaubhafte Idee. Wenn die dann noch mit der nötigen Glaubhaftigkeit erzählt wird, trägt sie auch.

PriMa: Vor einigen Jahren waren sie noch Chefredakteur des Magazins der Süddeutschen Zeitung. Was hat Sie dazu bewegt Ihr Leben zu verändern und fühlen Sie sich als freier Autor am wohlsten?

Weiler: Ich wollte einfach noch einmal etwas Neues beginnen. Es war ein Risiko, aber es hat sich gelohnt. Ich fühle mich sehr wohl damit und bereue nichts. 

PriMa: In „Maria, ihm schmeckt`s nicht!“ spielen Sie eine kleine Nebenrolle. Können Sie sich eine Schauspielkarriere vorstellen?

Weiler: Nein. Das sollen schon Leute machen, die das gelernt haben und können. 

PriMa: Heute, am Mittwoch, 20. Januar 2016 kommt Ihr neustes Buch „Im Reich der Pubertiere“ auf den Markt. Darin geht es hauptsächlich um den Sohn der Familie, der ein Alter erreicht hat, in dem er im wesentlichen Tätigkeiten wie essen, müffeln und zocken nachgeht. Sehen Sie Parallelen zu Ihrer eigenen Zeit im Reich der Pubertiere?

Weiler: Ich war auch so. Die meisten sind so. Es ist nicht schlimm, nur anstrengend. 

PriMa: Wie finden es Ihre Kinder als Inspirationsquellen zu fungieren? Nehmen Sie Ihnen die intime Berichterstattung manchmal übel?

Weiler: Überhaupt nicht. Es ist ja keine intime Berichterstattung, denn ich klammere alles aus, was ihre Persönlichkeitsrechte verletzen würde. Das meiste erfinde ich ohnehin. 

PriMa: Ihre Frau, Sandra Limoncini haben Sie recht jung kennengelernt. Damals hatten Sie wohl, laut einem Interview, lila gefärbte Haare. Würden Sie das als verrückte Teenagermarotte abtun?

Weiler: Mir hat das damals einfach gefallen. Ich finde immer blöd, wenn Leute im Fernsehen Jugendbilder von sich in die Kamera halten und dann beömmeln sich alle. Damals waren die lila haare richtig, heute wären sie es nicht. So einfach ist das. 

PriMa: Was hat Ihr Schwiegervater, alias Antonio Marcipane, davon gehalten?

Weiler: Der hat die nie gesehen. Ich kam erst Jahre später in sein Gesichtsfeld. Da waren meine haare orange, glaube ich. Er fand das sehr hübsch. 

PriMa: Sie sind Schriftsteller und Drehbuchautor, sprechen Hörspiele und sind als Vorleser ständig auf Tournee. Ihre Geschichten schreiben Sie ja bekanntlich im Kopf. Würden Sie sich als Arbeitstier bezeichnen?

Weiler: Eher als hobbylos. Ich mache das gerne und kenne es nicht anders.

PriMa: Und eine letzte Frage. Sie waren schon öfter zu Gast in Prien am Chiemsee. Können Sie sich an etwas Besonderes erinnern?

Weiler: Hm. Nein. Ich mag den Ort und bin gerne hier. Aber es ist noch nie etwas Besonderes passiert. Weder ein Vulkanausbruch, noch ein Aufmarsch halbnackter Groupies im Dutzend.

Prien am Chiemsee

Mit einem breiten Kultur- und Freizeitangebot lockt die historische Seegemeinde Jung und Alt an den Chiemsee. So folgen Besucher etwa via Schiff den Spuren König Ludwigs II. zum prunkvollen Schloss auf Herrenchiemsee. Mit dem mittelalterlichen Münster und dem großen Obst- und Kräutergarten lohnt sich auch ein Ausflug auf die benachbarte Fraueninsel. Auf dem Festland geht es für Radler oder Nordic Walker entlang des Uferwegs einmal rund um das Bayerische Meer. Bei den Priener Direktvermarkter sammeln Aktive auf unterschiedlichen Radl-, E-Bike- und Wanderrouten regionale Schmankerl für ihr individuelles Do-it-yourself“-Picknick. Beste Aussichten für Wanderer versprechen verschiedene Themenwege wie beispielsweise der Priener Postkartenweg oder der Obst- und Kulturweg in Richtung Ratzinger Höhe.  Entspannung und Spaß gibt es dazu im PRIENAVERA-Erlebnisbad direkt an der Uferpromenade. Abenteuer-Klettergarten, Märchenwanderungen, LET°S GEO-App & Co. ergänzen das abwechslungsreiche Familienangebot in und um Prien ideal.  Mit dem speziellen Angebot der Chiemsee Golfcard bespielen Anfänger und Profis für ein einmaliges Greenfee jeweils auf vier von insgesamt zwölf Partner-Plätzen stets begleitet vom malerischen Alpenpanorama. Für die Förderung der touristischen Wirtschaft in Prien am Chiemsee und die Vermarktung des gesamten Umlandes inklusive der Fraueninsel und Schloss Herrenchiemsee ist die 1999 gegründete und 2015 umfirmierte Prien Marketing GmbH zuständig. 

Passend zum Thema

Feinripp Tanga – das kleine feine akustische Besteck – zwei Gitarren mit Rohrstock & Besen! Helmbrechtser Herbstkultur

Freitag der 13. November – ein Glückstag für alle Krimi–Freunde! Die Volkshochschule Landkreis Haßberge lädt ein, sich eine von drei Lesungen auszusuchen und jeweils ab 19.30 Uhr einen vergnüglichen Krimi – Abend zu verbringen

Michaela May wird am 6. November eine Lesung geben im Hofspielhaus und Veronika von Quast spielt die „Kellnerin Anni“ am 12. November

Mehr aus der Rubrik

Was es mit der Tradition des "Preaner Hutes" auf sich hat und wo man ihn heute sehen kann?

Schöne Autos auf den schönsten Straßen im Chiemgau. Die Rundfahrt mit BMW, Mercedes, Porsche & Co ist der Höhepunkt des traditionellen Oldtimertreffens im Automobilmuseum Amerang am 3. Oktober 2016

Viel Spaß und Abwechslung für Jung und Alt wird im Prienavera Erlebnisbad in der kalten Jahreszeit geboten. Ab sofort ist der neue Veranstaltungskalender – von Oktober 2016 bis April 2017 – erhältlich

Teilen: