15.08.2017

von B° RB

Verschnaufpause mit Durchblick an den Hundstagen


Urtypisch bayerischer Zamperl genießt die heißen Tage am bayerischen Meer

Wichtel

Umgangssprachlich gelten die heißen Sommertage in der Zeit von Ende Juli bis zum 23. August als die Hundstage. In den vergangenen Tagen war die Sommerhitze deutlich zu spüren, doch die nächsten Tage sind wieder von genüsslichen Temperaturen gesegnet. Der ständige Wetterumschwung lässt aber auch bei dem ein oder anderen eine gewisse Schwere aufkommen und man wird dadurch auch mal hundemüde

So ist es auch dem sonst so quirligen Zamperl „Wichtel“ ergangen, der gemütlich den Durchblick über die Sonnenbrille direkt auf das bayerische Meer regelrecht genossen hat. Alle Viere von sich strecken und dabei das angenehme laue Lüftchen vom Chiemsee über die Nasenspitze wehen lassen, so lassen sich die besagten Hundstage bestens aushalten. Doch die Hundstage haben normalerweise mit unserem Haustier nichts zu tun. Der Name leitet sich vom Sternbild „Großer Hund“ ab, bessergesagt vom Hundstern „Sirius“. Der Hauptstern des „Großen Hundes“ geht im August nämlich mit der Sonne auf  und unter.

Jedenfalls war das im alten Ägypten im 2. Jahrtausend v. Chr. so, aus welcher Zeit und Gegend die „Hundstage“ stammen. Für alle die besondere Momente zum Ausruhen suchen, bietet das Bankerldorf® Aschau i.Chiemgau die besten Voraussetzungen. Die 200 Themensitzbänke laden ein zum Niedersetzen oder der Bankerlweg bietet beste Möglichkeiten zum Entschleunigen! 

Weitere Infos und das kostenlose Bankerlfaltblatt gibt es in der Tourist Info Aschau i.Chiemgau, Tel. 08052 – 90490 oder unter www.bankerldorf.de

Passend zum Thema

Kärnten / Region Villach – Faaker See – Ossiacher See

Camping Resort Zugspitze startet mit seinen Gästen schwungvoll in den Mai. Buntes Fest zum Start in den Sommer. Besucher erleben bayerische Tradition

Stiftung Warentest. Wohnungstausch: Wie der Urlaub bei Fremden funktioniert

Mehr aus der Rubrik

Auf Wanderschaft durch raschelndes Laub – Herbstwandern mit der Prien Marketing GmbH

"Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah?"

Junger Naturfotograf, 9 Jahre, fotografiert am Samerberg einen Schwarzstorch

Teilen: