Tour 2 - Erlebniswanderung Lachsgang

Wo unsere Urgroßeltern noch fischten, sind wir mit dem Insektenkescher unterwegs auf der Suche nach Vertretern der artenreichsten Tierklasse des Planeten, den Insekten, mit allein 30.000 Arten in Mitteleuropa.

Vom "Chiemsee-Aquarium" bei der Seewirtschaft in Feldwies wandern wir bis zum Vogelbeobachtungsturm am Lachsgang.

Auf den Spuren der"Ur-Achen" kommen wir an riesigen Schwarzpappeln und uralten Eichen vorbei und fangen mit dem Insektennetz Käfer und Spinnen und was sonst noch krabbelt.

Unglaublich - zwei-, dreimal mit dem Kescher durch das hohe Gras gestreift und es wimmelt nur so vor Leben - es hüpft und schwirrt und surrt - eine Hektik, als wär man auf dem Jahrmarkt.

Was da alles lebt zwischen den Grashalmen und den gelben und blauen Blüten!

Diese blitzflinken Urzeitviecher im Kescher zu haben ist das eine, aber von hier in die Becherlupe, da haut so mancher wieder ab, wenn man nicht aufpasst.

Auf den mageren und nassen Wiesen im Unterland leben jede Menge Heuschrecken, Schmetterlinge, Wanzen, Zikaden. Ob wir davon einige erwischen? Nur zum Anschauen, dann lassen wir Sie wieder frei.

Vergrößert sehen sie gleich nicht mehr so harmlos aus mit ihrem Chitinpanzer, der wie eine Ritterrüstung wirkt und ihren perfekten Beißorganen, obwohl urzeitlich, scheinen manche einem Sience Fiction Film entronnen zu sein, wie diese Blaugrüne Mosaikjungfer. Mit ihren aus Hunderten von Einzelaugen zusammengesetzten Komplex-Augen, die an das Cockpit eines Hubschraubers erinnern.

Oder der Warzenbeißer, eine große grüne Heuschrecke, die die Bauern früher an ihre Warzen setzten – der scharfe Darmsaft, den das Tier freisetzt wirkt ätzend und das soll tatsächlich helfen. Wer eine Warze hat, kanns ja ausprobieren.
Ungern trennen wir uns von dieser kleinen Wunderwelt, aber die Vögel wollen wir schon noch sehen.




Auf den Spuren des alten Achenlaufs, den man noch an der Muldenform und am dichten Schilfbewuchs erkennen kann, wandern wir Richtung Delta unter hundertjährigen, malerischen Schwarzpappeln mit bizarrem Wuchs, knorrigen Eichen und silbrig glänzenden Weiden bis zum Beobachtungsturm.


Der Vogelbeobachtungsturm am Lachsgang


Auf dem Weg dorthin gibt es einiges zu entdecken: uralte Schwarzpappeln, wir fangen Käfer und Spinnen mit dem Insektennetz und vieles mehr.

Immer wieder öffnet sich der Blick Richtung See und wir beobachten Blesshühner, Enten, Haubentaucher, Graugänse, Möwen und mit etwas Glück auch den seltenen Silberreiher,

... und im Delta Watvögel, erkennbar an ihren emsig pickenden Schnäbeln, auf der Suche nach angeschwemmten Insekten und Würmern im Schlick.


Teilen: