Katholische und Evangelische Kapellen in Bad Feilnbach

Wie wichtig bodenständiges religiöses Leben akkurat im bayrisch-bäuerlich ländlichen Raum ist und war, zeigen die vielen freistehenden Kapellen als selbstständige Bett- und Gottesdiensträume in Bad Feilnbach und Umgebung im Rosenheimer Land am Fuß des Wendelstein. Dazu gehören die

 

Private Gartenkapelle Maria Rast, in der Breitensteinstr., eingeweiht 1989

Hofkapelle: im Bereich des Sägewerkes

Gundelsberg: Hofkapelle, barocke Anlage mit Spitzturm, erbaut wahrscheinlich von Dienzenhofers

Gundelsberg: Martersäule in barockem Stil

Taxakapelle: Hauptstr., 1649/50, barocker Ausbau 1748

Flurkapelle: im Nordosten des Ortes, erbaut im Jahr 1978 aus Anlass der gelungenen Flurbereinigung

Altenburg: Rastkapelle, erbaut 1844/45 aufgrund einer Übernachtung auf Bank, weil die Witwe am Abend nicht mehr nach Hause fand

Altenburg: Florianskapelle. Nischenkapelle, am Weg zwischen Altenburg und Rastkapelle

Engelsried: Hofkapelle, erbaut 1993 aus Dankbarkeit von mehreren Bürgern inmitten von Steinmetzkunstwerken. Engelreid gehört zur Gemeinde Hundham, ist aber Straßenmäßig mit der Gemeinde Bad Feilnbach verbunden

Karrenhub: Hofkapelle, vom gegeißelten Heiland. Erbaut 1820 aus Dankbarkeit, weil der Bau des Bauernhofes gut ging und ohne Belastung und Unfall erfolgte. Die Innenausstattung kam aus Tirol, da der Erbauer ein Kaufmann war, der Handelsbeziehungen mit Tirol pflegte (Wein heraus und Essig hinein). Die Kapelle gehört zur Pfarrei und zum Schulbezirk Au, aber zum Gemeindebezirk Hundham

Sonnenham: Kapelle, neugotisch erbaut um 1888

Steinwies: Leonardikapellchen, unter dem Stein auf wettergeschützter Seite, erbaut Ende 19. Jahrhundert. Kruzifix auf dem Großen Stein

Lourdeskapelle: im Osten des Dorfes

Flurkapelle St. Maria: im Norden des Ortes im Moor-Wiesenland

Altofing: Kapelle Maria Hilf

Quellenangaben: Maximilian Bogner

Teilen: