Natur in Grabenstätt im Chiemgau

Natur in Grabenstätt im Chiemgau
Grabenstätter Moos


Natur pur erleben in Grabenstätt im Chiemgau


Im Grabenstätter Moos gibt es während der gesamten Vegetationsperiode eine Fülle seltenster und geschützter Pflanzen, wie die Sibirische Iris, die Trollblume, die Mehlprimel, den Lungen-Enzian, das Sumpfherzblatt und eine große Anzahl verschiedenster Orchideenarten. Mit Beinwell in weiß, rot oder lila blühender Form, Schafgarbe, Zinnkraut, Schlüsselblume, Baldrian, Augentrost, Johanniskraut, Huflattich, Labkraut, Odermenning, Tausendgüldenkraut und Salbei sind hier auch viele Heilpflanzen zu finden.

"Besonders wertvoll" - dieses Prädikat trägt die Traumlandschaft des Achentals. Zwischen dem Chiemsee und dem Tiroler Kaisergebirge ist die "natürliche Welt" tatsächlich noch in Ordnung. Auf engstem Raum wechseln sich Seen und Flüsse ab mit Bergen und Almen, mit Feldern, Wäldern, Streuwiesen und Mooren. Immer spielt die Natur die Hauptrolle. Hier ist die Luft noch rein, und seltenste Tiere und Pflanzen behaupten in den zahlreichen Schutzgebieten ihren Lebensraum.

Die Vielfalt und Schönheit dieser kostbaren Naturlandschaft zu erhalten, haben sich die Achental-Gemeinden Bergen, Grabenstätt, Grassau, Kössen, Marquartstein, Oberwössen, Rottau, Schleching, Schwendt, Staudach-Egerndach, Übersee und Unterwössen auf ihre Fahnen geschrieben. Mit der Gründung des Vereins "Ökomodell Achental" im Mai 1999 legten sie den Grundstein für eine umweltverträgliche und nachhaltige Entwicklung.

Ein wichtiges Anliegen ist es, die auf natürlicher Grundlage erzeugten heimischen Produkte vor Ort zu vermarkten und die über Jahrhunderte gewachsene Kulturlandschaft mit ihren bäuerlichen Strukturen und ihrer großen Artenvielfalt zu bewahren. Um diese "natürliche" Lebensqualität zu sichern, sind auch die Bereiche Land- und Forstwirtschaft, Handel und Handwerk, Gastronomie und Tourismus in das "Ökomodell Achental" mit eingebunden worden. In Sachen Tourismus wird gleichermaßen Wert gelegt auf eine naturverträgliche und zu den Dörfern passende Entwicklung als auch auf spannende Naturerlebnisse für die Gäste.

Grabenstätter Moos in Grabenstätt

Grabenstätter Moos in Grabenstätt

Auf 1.250 Hektar sorgfältig bewahrten Landes findet man eine Fülle seltener und geschützter Pflanzen, wie die Mehlprimel und Trollblumen, den Lungen-Enzian, das Sumpfherzblatt und eine riesige Auswahl an verschiedenster Orchideenarten, wie ...

Tüttensee in Grabenstätt

Tüttensee in Grabenstätt

Ein wenig versteckt liegt inmitten eines Waldes der idyllische Tüttensee mit Seefreibad. Der vom Landschaftsschutzgebiet umgebene Moorsee zeichnet sich durch seine wertvolle Wasser- und Ufervegetation mit Schneidried, Teichrose und Erlenbruchwald aus ...

Teilen: