Kultur und Brauchtum in Inzell

Kultur und Brauchtum in Inzell

Inzeller Bergherbst – Genuß für alle Sinne

Bevor sich der Jahreskreislauf schließt und wieder "Eiszeit" im Eisschnellauf-Mekka Inzell herrscht, feiert ganz Inzell den Inzeller Bergherbst während der ersten drei Wochen im Oktober. Inmitten der farbenfrohen Bergkulisse kann der goldene Herbst mit allen Sinnen bei einer großen Vielfalt an Musik, Brauchtum, geselligen Wanderungen und Gaumenfreuden genossen werden.

Das Herzstück des Inzeller Bergherbstes ist der Waldtag jeweils mittwochs mit Handwerk, heimischen Erzeugnissen und Brauchtum rund um den Wald zum Zuschauen, Mitmachen, Kaufen und Verkosten. Neben Holz- und Hirschhornschnitzereien wird das Filzen mit Schafwolle gezeigt oder auch die Enzianherstellung erläutert. Forstkundliche Erläuterungen an Demonstrationsobjekten mit Rätseln und Tasten für Groß und Klein werden von alpenländischen Klängen untermalt. Das Naturschauspiel des herbstlichen Bergwaldes kann weiter bei geführten Wanderungen mit dem Bürgermeister durch sein Forstrevier, geführten Bergwanderungen oder einer Wanderung zu einer traditionsreichen Alm, begleitet von einem Lastenpferd, bepackt mit der gemeinschaftlichen Brotzeit, genossen werden.

Die lange Tradition der Holzwirtschaft wird auf gesellige Art im nahegelegenen Holzknechtmuseum mit Musverköstigung, einem speziellen Gericht der früheren Holzarbeiter, bei alpenländischer Musik, nachempfunden. Die heutige Holzverarbeitung wird bei einem Besuch im Sägewerk erklärt und mit ei-ner gemeinsamen Brotzeit beschlossen.

Bei einer Fotowanderung mit dem Fachmann sowie einer kommentierten Ortsrundfahrt können interessante Blickwinkel und Schauplätze Inzells erkundet werden. Auch die Inzeller Landwirtschaft mit ihrem Naturlandprojekt, der voll biologischen Wirtschaftsweise, stellt sich bei einem Spiel- und Spaß-Nachmittag für Groß und Klein vor.

Das wöchentliche Programmangebot wiederholt sich während der drei Bergherbst-Wochen. Für gute Unterhaltung und Kurzweil am Abend ist mit Aufführungen der Inzeller Bauernbühne, Alpenländischer Musik und Sondergastspielen bestens gesorgt. Die kulinarische Abrundung des Inzeller Bergherbstes gibt es bei den Bergherbst-Wirten, die besondere Inzeller Schmankerl, darunter selbstverständlich viele Wildspezialitäten, während dieser Wochen auftischen. Und wer nun, ob groß, ob klein, der Inzeller Küche ausgiebigst gefrönt hat, der wird bei verschiedensten Malen von Restaurantbesuchen mit hübschen Inzeller Geschenken belohnt.

Nähere Infos sowie das ausführliche Programm beim Touristikbüro, Telefon: 08665 - 9885 -0

Michaeli-Ritt in Inzell - traditioneller Höhepunkt

Michaeli-Ritt in Inzell - traditioneller Höhepunkt

Ein Brauchtumsmarkt und vielfältige alpenländische Musik zeigen den Besuchern unverfälschte bayerische Tradition. Selten gewordene Handwerke wie die Federkiel- und Goldstickerei, die Herstellung von Quastenhüten (Trachtenhut der Frauen), Filzen, Deichelbohren oder auch Korbbinden leben wieder auf.

Historisches über Inzell

Historisches über Inzell

In einer Umgrenzungs-Urkunde aus dem Jahre 959 erhält Salzburg lehenweise von der Grafschaft Grabenstätt ein Forst- und Jagdgebiet an der Traun, das zwischen Teisenberg und Staufen ausführlich "Bis in die Mur an den Mohrenstayn" beschrieben ist.

Teilen: