Natur pur rund um Prien am Chiemsee

Natur und Chiemsee

Es dauerte zwar 190 Millionen Jahre, um ein Paradies zu schaffen, aber gut Ding braucht eben Weile. Und weil die Schöpfung hier ganz besonders tief ins Füllhorn gegriffen hat, gibt es in und um Prien herum einen Artenreichtum, der seinesgleichen nicht so leicht finden wird.

Rund 1300 Pflanzenarten und 300 Vogelarten kann man hier antreffen, wenn man genügend Zeit und Geduld sein Eigen nennt. Bergwiesen und Flachmoore konkurrieren in Fauna und Flora um die Vorherrschaft. Hochmoore beherbergen fleischfressende Pflanzen ebenso wie zum Beispiel die zierliche Moosjungfer (eine seltene Libellenart). Die Tier- und Pflanzenwelt des Chiemsees selbst, ist nicht nur eine Erwähnung wert: 36 untergetauchte, lebende Wasserpflanzenarten beneiden 20 charakteristische Uferpflanzen um ihren Platz an der Sonne, während Teich- und Seerosen gemütlich dahintümpeln.

Über 30 Fischarten machen dem Angler die Wahl schwer: Hecht, Waller, Braxen, Renken, Saibling, Schied, Schratz, Seeforelle, Aal oder Perlfisch heißen nur einige von ihnen. Wo so viele Fische gedeihen, kann das Wasser nur erste Sahne sein.

Die Lüfte haben sich indessen mit 300 Vogelarten bevölkert, davon 125 brütender Spezies. Am Seeufer werden Sie Nachbarn wie Blesshuhn, Stockente, Reiherente, Haubentaucher, Höckerschwan und Graugans antreffen. Wen Luft und Wasser hungrig macht, dem wollen wir nicht verschweigen, dass man Natur auch essen kann. Aber das ist eine andere Geschichte.

Chiemsee - Natur pur
Teilen: