21.09.2018

von B° RB

Cello trifft Harfe

Konzert am 23. September, 17.00 Uhr, im Bibliothekssaal des Augustiner-Chorherrenstiftes, Herreninsel

Silke Aichhorn

Die Harfenistin Silke Aichhorn und der Cellist Mathias Johansen.  

Silke Aichhorn ist eine der gefragten Harfenistinnen der Gegenwart und beim Publikum ein äußerst beliebter Stammgast beim Musiksommer zwischen Inn und Salzach. Sie ist bekannt dafür, sich für ihre Konzerte herausragende Partner zu suchen und zu finden.

So auch am Sonntag den 23. September, wenn sie zusammen mit dem Cellisten Mathias Johansen um 17.00 Uhr im Bibliothekssaal des Augustiner-Chorherrenstiftes auf der Herreninsel ein Konzert gibt. In zahlreichen Solo- und Duowerken kann das Publikum den fast unbegrenzt erscheinenden Klangraum der Harfe und die warme Kantilene des Cellos erleben. Es stehen Werke unter anderem von Vivaldi, Händel, Beethoven und Rossini auf dem Programm. Das Duo Mathias Johansen und Silke Aichhorn hat sich 2018 neu zusammengefunden.

Ihre zumeist moderierten Konzerte werden von Publikum und Presse gefeiert, das Image der Harfe neu zu definieren, ist ihr ein großes Anliegen. Die als Solistin wie Kammermusikerin konzertierende Traunsteiner Musikerin Silke Aichhorn gehört zu den vielseitigsten Harfenistinnen ihrer Generation, ihre Ausbildung erhielt sie am Conservatoire de Lausanne und an der Hochschule Köln, sie ist mehrfache Preisträgerin internationaler Wettbewerbe sowie mehrerer Kulturpreise.

Durch Einfühlungsvermögen und einen endlosen Gestaltungswillen verwandelt Mathias Johansen jedes Konzert in ein individuelles Erlebnis. Mit seiner stilistischen und musikalischen Sicherheit baut der junge Cellist ein stabiles Gerüst, das ihm Raum für sein reges Seelenleben und emotionale Feinheiten gibt. Es ist auch seine Authentizität, die dazu führte, dass Mathias Johansen 2016 einem der jüngsten Cello Professoren an das Vorarlberger Landeskonservatorium Feldkirch (Österreich) berufen wurde. Mathias Johansen ist in Norwegen aufgewachsen und kam im Alter von acht Jahren nach Deutschland. 

Nach seiner Ausbildung bei Ekkehard Hessenbruch begann er 2005 das Studium bei Wen-Sinn Yang, wechselte 2008 zu Troels Svane und schloss das Master-Studium bei Frans Helmerson an der Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin ab. 2016 bestand er das Konzertexamen bei Conradin Brotbek an der Musikhochschule Stuttgart mit Auszeichnung.

Karten gibt es im Vorverkauf bei Ticketbüro Prien a. Ch. unter der Telefonnummer 08051 / 965660. 

Passend zum Thema

Festival junger Künstler Bayreuth: Die kleinen Festspiele im "Hohen Fichtelgebirge" vom 4. bis 23. August 2018

Wolfgang Ambros und die No.1 vom Wienerwald kommen für Ihr einziges Konzert in Deutschland 2018 nach Bernau

Konzert am Mittwoch, 6. Juni & Donnerstag, 7. Juni 2018, 19.30 Uhr, Markgräfliches Opernhaus, Bayreuth

Mehr aus der Rubrik

Galerie im Alten Rathaus: Der Tiger an den Tasten: Gelungenes Jazzkonzert mit Triolounge

Blasmusik lässt am 23. September den Chiemsee erklingen

Konzert: Alpenländische Volksmusik auf dem Chiemsee

Teilen: