17.02.2018

von B° RB

Wenn der Kamm aus Kalkstein brennt

Die vergangenen Tage konnte man nicht nur die Winterlandschaft in vollen Zügen genießen und die wohltuenden Sonnenstrahlen aufzusaugen, sondern dabei auch bezaubernde Augenblicke erleben

Kampenwand-Kamm

Während unten im Priental schon der Schatten eingefallen ist, erstrahlten die obersten Spitzen des erhabenen Kalkgesteins noch in strahlender Pracht. Als wahres Kunstwerk sticht einen dabei immer wieder die imposante Kampenwand ins Auge.

Nicht leicht gibt es einen Berg in der Region, der sich so markant mit einem kammähnlichen Grat präsentiert als der Aschauer Hausberg. Nicht von ungefähr stammt daher auch der Name, der sich vom Aussehen ableitet: Der gezackte Gipfelgrat erinnert an den Kamm auf dem Kopf eines Hahnes. Zu kaum einer anderen Tageszeit wie bei anbrechender Abendstimmung, wird sich der Kampenwand-Kamm wohl besser präsentieren können. 

Es ist einfach begeisternd, was die Natur jeden Tag aufs Neue zaubert, das ist echt "A Schau".

Passend zum Thema


Walhalla in Donaustauf feiert 175-jähriges Jubiläum

1.10.2017: Oberpfälzer Seenland-Wandertag in Neunburg vorm Wald

24. - 29. September 2017: Bayerwald-Erlebniswoche in Rinchnach

Mehr aus der Rubrik

Besuch auf der Piesenhauser Hochalm im Hochplattengebiet

Aschau: Die letzten Wochen waren gezeichnet mit sommerlichen Temperaturen und löste bei dem ein oder anderen auch eine Sommergrippe aus

Erlebnisbootsfahrt an das Delta der Tiroler Achen. Bis Anfang Oktober 2018 ist man „Der Natur auf der Spur“ – mit ausgebildeten Naturführern und Biologen geht es auf eine dreistündige Erlebnisbootsfahrt an das Delta der Tiroler Achen

Teilen: